close

Re/Shaping Cultural Policies: UNESCO-Weltbericht 2018

COVER Global Report 2018 EN

Der Kultursektor generiert aktuell Umsätze von 2,25 Milliarden US-Dollar jährlich und beschäftigt fast 30 Millionen Menschen weltweit. Prognosen zufolge wird er in den nächsten Jahren für zehn Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung aufkommen. Das zeigt der Weltbericht „KULTURPOLITIK NEU I GESTALTEN – Kreativität fördern, Entwicklung voranbringen“, der heute von der UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay und der schwedischen Ministerin für Kultur und Demokratie Karin Strandås in Paris vorgestellt wird.

Weiterlesen...

It was just the start – Berlin Art Week zur Nachbereitung

IMG_20170916_192219869

Es ist Tradition geworden, dass auch die Institutionen und Projekträume mit den vielen Galerien in der begehrtesten Kunstwoche des Jahres ihre Ausstellungen eröffnen, schließlich ist das internationale Kunstpublikum zu Gast in der Stadt. Für Kunstenthusiasten aller façon war der Veranstaltungskalender der Berlin Art Week also prall gefüllt, dabei gut strukturiert und dennoch kaum zu bewältigen. Die Häuser und Räume waren mit dem strömenden Kunstpublikum mehr als gut besucht, der Blick auf die Kunst, den Kunstraum dafür oft erschwert.

Weiterlesen...

Und der Bauhaus-Campus wächst weiter…

170803_tinyhouses_305_©PhilippObkircher
Neue Wohnungen und Währungen für eine bessere Welt: Im Bauhaus Campus Berlin starten Grundeinkommen-Aktivist*innen und Tiny House- Designer das Experiment „Circles“ und propagieren im „Tiny Tea House“, „FlowerHouse“ und „1m2 Bauhaus-Archiv“ einen neuen Minimalismus. Circles - das digitale
Weiterlesen...

Die „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade – ganzhaben statt teilhaben!

_igp4877-312×312

Am 15. Juli 2017 findet die „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade in Berlin zum vierten Mal statt. Ab 15 Uhr werden unter dem Motto „ganzhaben statt teilhaben!“ behinderte, verrückte, eigensinnige und normalgestörte Menschen vom Hermannplatz in Neukölln zum Kottbusser Tor in Kreuzberg ziehen, sich selbst feiern und gegen Diskriminierungen, Fremdbestimmung, die kapitalistische Verwertung des Menschen und für echte Barrierefreiheit, „Ganzhabe“, Inklusion und ein respektiertes Leben in Würde protestieren.

Weiterlesen...